Sie sind hier: News | News 2011 | LRL 10.07.

Bei besten Bedingungen gingen am vergangenen Sonntag über 150 Teilnehmer zum Landesranglistenlauf im Orientierungslauf in Vogt an den Start.

Spätestens seit den Deutschen Meisterschaften 2008 hat sich das Waldgebiet "Heisser Forst" einen Namen unter den Orientierungsläufern gemacht und kann mit Fug und Recht als eines der anspruchsvollsten und schönsten zugleich im Süddeutschen Raum bezeichnet werden. Wettkampfveranstalter SV Baindt freute sich über die zahlreich angereisten Teilnehmer aus Baden-Württemberg, aber auch über 20 Läufer aus der Schweiz und Einzelläufer aus Österreich, Frankreich und einen Teilnehmer aus China, der als Student an der Uni Karlsruhe weilt. Neben den "OL-Experten" gingen rund 20 Teilnehmer aus der Region in den offenen Kategorien und beim Nordic-O-Walking an den Start um den Reiz des Orientierungslauf, mit Hilfe einer Karte, die dort eingezeichneten Posten im Gelände, möglichst schnell, anzulaufen und zu stempeln.

Erfolgreich für den Veranstalter war bei den Jugendlichen Lena Nägele in der Kategorie D-16. Weder die Bodenvegetation, die sich aufgrund der Witterungsverhältnisse in den letzten Wochen prächtig entwickeln konnte, noch die Konkurrenz hielten Sie davor ab, diesen Lauf in heimischen Gelände zu gewinnen und so dominierte Sie mit einem konzentrierten Lauf die Konkurrenz nach Belieben. Mit einer Laufzeit von 64:42 min auf der 5,6km langen und mit 125 Höhenmeter gespickten Bahn siegte sie mit über 10min Vorsprung auf Maren Kucza vom TGV Horn. In der auf derselben Strecke laufenden, stark besetzten Seniorenklasse H-50 hätte Sie sich mit Ihren Zeit auf den 4. Rang platziert und war damit auch schneller als Vereinskamerad Karl Berle, der hier mit 71:18min auf den hervorragenden 6. Platz rangierte. Heinrich Kern konnte hingegen seinen Heimvorteile nicht nutzen und musste sich in der Kategorie H60 mit einem 11. Rang begnügen, wobei diese Kategorie von den gewohnt starken Schweizer dominiert wurde. Bernhard Berle in der männlichen Jugend H-18 platzierte sich hier auf dem guten 4. Rang.

In der Herren-Hauptklasse H19- konnte Sascha Dammeier den zweiten Sieg für den SV Baindt verbuchen, wenngleich dieser auch hart erkämpft war. Einem Wimpernschlagfinale kam das Rennen hier gleich, lagen zwischen Dammeier und dem Drittplatzierten Immanuel Berger von der Gundelfinger Turnerschaft doch gerade mal 19 Sekunden. Der Routinier konnte auf der von Bahnleger Lothar Halder gelegten Bahn seine Erfahrung ausspielen und auf den technisch und physisch sehr anspruchsvollen 9,3km und 265m Höhenmetern die um 16 Jahre jüngeren Brüder Ananda Berger (67:37min) und Immanuel Berger (67:43min) knapp auf die weiteren Podestränge verweisen.

Zu den Ergebnislisten...